Die Magie des Korpers

Die Geschichte der Malerei erinnert sich verschiedene Beziehung zur menschlichen Nacktheit. Und, was ganz gewohnheitsmaig fur die Antike war, die die Schonheit des Korpers besang, wurde tabuirowannym in die christliche Epoche. Des Erlosers, unbedingt, stellten halbnackt dar, um seine Verbindung mit der menschlichen Natur, aber nicht mehr zu betonen. Entkleidet wurden Adam und Eva, die aus dem Paradies vertrieben werden auch dargestellt. Freilich, mit den Feigenblattern auf den kausalen Stellen, in den Tranen und sich kummervoll schleppend in die Ungewissheit. In diesem Fall verwirklicht die Nacktheit von sich unsere Schutzlosigkeit und die Verwundbarkeit – nicht mehr.

Und doch interessierte den Menschen immer der eigene Korper lebendig.

Es ist genugend sich, an die Anatomien, auf die nicht nur die Arzte den Bau sich ahnlich studierten, sondern auch die Maler zu erinnern, die strebten, die Anatomie zu erkennen, damit es richtiger ist, den Menschen in der Bewegung darzustellen.

Eigentlich, als auch es ist die kunstlerische Anatomie erschienen, die bis jetzt in den Akademien der Kunste studiert wird. Mit der Zeit hat sich die Nacktheit in den mythologischen Sujets eingelebt. Freilich, wurde immer idealisirowanno der Schonen dargestellt. Es ist die akademische Tradition dies, die auch mit der Zeit belastigt hat. Die Maler wunschten nicht, das Ideal der Schonheit zu schreiben, und strebten, die Wahrheit des Lebens darzustellen. Weiter – ist es mehr, der menschliche Korper wird Objekt fur die Experimente der Avantgardisten, kubistow, minimalistow, ob es ja wen noch ist wenig. Im Allgemeinen, der bis jetzt entkleidete Korper setzt fort, die Phantasie des Menschen aufzuregen.

Die Ausstellung «Magie des Korpers» erzahlt und fuhrt vor, wie sich die Verkurzung und die Beziehung der russischen Maler zum nackten Korper gegen das Arbeitsgebiet des Studiums der entkleideten Natur anderte.

Und wenn die Selbstaufopferung der Haferflocken bei Akademisten Iwan Akimow atletitschnostju des mythologischen Helden, so bei den Malern der romantischen Schule die Schonheit nicht idealisiert, aber lockend und warm betont wird. So ist Wirsawija Karls Brjullows anziehend und ist sogar verfuhrerisch, und Wakchanka Aleksejs Wenezianowa und ist dem Zuschauer gar nah und bekannt, er schrieb sie, wie auch die beruhmten Portrats, von der gewohnlichen Bauerin doch. Das Modell der Hand Walentins Serowa erinnert die traditionelle akademische Ubung zum Thema der Darstellung der entkleideten Natur. Jedoch gibt es hier es ist wysprennej die Posen, der Idealisierung absichtlich, dafur es gibt die Einfachheit, die Leichtigkeit und die Schonheit, das – naturlich. Nebenan ist das Modell Nikolajs Feschina, das in nicht der sehr feinen Pose liegt, dafur von solchem malerischen Dekor gerahmt, dass wie etwas merkwurdig und ungewohnlich eindeutig wahrgenommen wird.

Und die Beziehung zur Nacktheit hort auf, von solche scheu zu sein. Der entkleidete Korper wird schon nicht sred der Drapierungen auf dem Bett, und in den gewohnheitsmaigen Haushaltsbedingungen, zum Beispiel, in der russischen Sauna, wahrend des Ladens, hinter dem Aufwaschen der Fuboden jetzt dargestellt. So ist prachtig und rumjanaja «die Russische Venus» die Hande Boris Kustodijewa in der Sauna mit dem Besen eingepragt. Der Meister genrehaft szenok, dieser Maler verfugte nicht nur der Meisterschaft, sondern auch dem ausgezeichneten Sinn fur Humor. Auf dem Bild Witalijs Tichowa In der Sauna sehen wir die Gruppe der sich waschenden Frauen eingehullt von den Klubs ein Paar, wie den Nebel wieder. Es Scheint chudoschnikreschil die Experimente der franzosischen Impressionisten mit plenera zum Raum des Vorraums zu verlegen. Und predstawitelsurowogo des Stils hat Nikolaj Andronow die entkleideten Helden abgesandt, man muss meinen, der Eheleute, dorthin – in die Sauna.

Uberhaupt, im XX. Jahrhundert interessiert den Korper die Maler schon nicht wie die Weise, und schneller wie das Objekt, die Form. Es sind entkleidete Frauen Osmerkina, Falka und Kuprins mit ihren getasteten Umfangen und den Rundungen dies. Nach der Nachbarschaft des Bildes Altmana und Burljuka, in die der Korper, wie auf den Kinderzeichnungen, – bedingt ist, aber immer gelesen und bekannt ist. Die Leinen Alexanders Dejneki besingen auch nicht so die Schonheit, es ist der gesunde Geist im sportlichen Korper wieviel. Das Bild die Jahreszeiten Dmitrijs Schilinski, auf denen das Madchen, das Madchen, die reifen und bejahrten Frauen Personifikation vier wesentlich wosrastow des Menschen – der Kindheit, der Jugend, der Reife und des Alters sind, – appelliert an die weltweite Geschichte der Kunst, erinnert die vergeistigten Gestalten der Maler der fruhen Wiedergeburt und gleichzeitig der Darstellung der traditionellen russischen Ikone.

Insgesamt im ersten Teil der Exposition «Magie des Korpers» auf Krim- der Welle mehr 70 Werke der Malerei und der Skulptur. Die Ausstellung arbeitet bis zum 14. Dezember.

Der zweite Teil des Projektes, in der Lawruschinski Gasse, ist der Evolution der Zeichnung von der entkleideten Natur gewidmet und hat mehr 200 graphischer Werke in verschiedenen technikach – das Aquarell, das Pastell, den Bleistift, die Kohle, sangina eingeschlossen.

Die Exposition wird zulassen, die Maler der Moskauer und Petersburger kunstlerischen Schulen zu vergleichen. Dieser Teil des Projektes wird bis zum 12. April 2015 geoffnet sein.