Die Uberraschungen der Vergangenheit

Du begegnest solide das Onkelchen mit dem Bierbauchlein in Begleitung von der Frau und du verwunderst, es ist der das Junge, den Maiabenden spielend auf der Gitarre des Liedes der Gruppe Kino wirklich, mit dem die Mutter nicht entlie, ungeachtet aller Gefuhle zu spazieren.

Die Fruhlingsabende waren suer, und und im Spiegel wurde das feine zottige Madchen in den alten Jeans widergespiegelt. Und Sie haben sich im Handelszentrum getroffen, das auf den Kreuzungen Ihrer Jugend wuchs – und Sie haben nichts, einander zu sagen.

Die Empfindung solches, als ob Sie sich Sie ogreli vom staubigen Kissen, und stehen und lacheln Sie, wie sawodnaja die Puppe. Und vom Mund fliegen die banalen und fur solche Falle obligatorischen Phrasen hinunter: Wie du, dass du, wo du… Eben wird gedacht, dass es der vollkommenste verbale Fieberwahn ist. Auch dann retten die Stunden auf der Hand von der Ausrede, was schon hochste Zeit sind, zu laufen. Fort von der Vergangenheit – und schneller.

Rufen die besondere Freude des Treffens mit vergangen wljublnnostjami nicht herbei. Es ist die Natur dies. Ihnen er sich furchtbar, zu verstehen, dass geandert hat – und, zu verstehen, dass die Veranderungen nicht nur seiner, sondern auch Ihrer betroffen haben. Und schon nichts zuruckzugeben wird gelingen.

Aber kann man so einfach und abschneiden die Vergangenheit nehmen! Man kann heucheln, was vergessen wurde, aber es ist Sie dennoch sind verdammt, in die Zukunft Hand in Hand mit der Vergangenheit zu gehen. Es erscheinen die Fragen: Wer ich solche Eben dass mich damit verbindet, was der Jahre zehn ruckwarts war Ich – andere, weil es soviel der Jahre, der Veranderungen im Stil, das Auere und die Lebensweise gegangen ist.

Dann erscheint der Wunsch, damit dieses Treffen nicht war, gut wurde die Jugend unantastbar bleiben – was war, so war es. Aber es sind die zufalligen Treffen – ihrer dies, nicht zu vermeiden.

Ja, es gibt das Interesse, die ewige Neugierde, wie dort dieser ehemalig leben, alle, wer einst teuer war, von Sie sich wem getrennt haben und sich nicht mehr getroffen haben. Bis zu Ihnen gehen die Geruchte, der Nachhall jemandes Leben – und es ist vollig ausreichend es. Aber wenn der Zusammensto geschieht, es kommt das Verstandnis, dass solche ruhrenden Momente aus der Vergangenheit, so vorsichtig fruher chranimyje, nur der Staub, und er mit niemandem und womit Sie nicht verbindet.

Es ist gut, dass es die alten Freunde geben, die sich zusammen mit Ihnen andern, die Empfindung schaffend, dass die Zeit an Ort und Stelle kostet. Aber manchmal werfen sie und die Uberraschungen, zum Beispiel, hinzu, das Foto, auf das Sie zusammen noch zu den Schulzeiten aufgesucht. Die lacherlichen Frisuren, die Kleidungen. Und unten ist die Unterschrift es waren zehn Jahre ruckwarts. Oder vielleicht hundert Und kann, es war anderes Leben

Was man machen muss, auf die Vergangenheit zusammengestoen Zu wenden und fortzulaufen Oder ihm in die Person hineinzuschauen Aber es gibt kein Rezept auf alle Falle. Aller hangt von der Kraft dieser Vergangenheit, seiner Dauer und ab, was von ihm blieb.

Diese erstarrenden Momente, viel zu verwandt, viel zu beliebt, dass sie auf die Haltbarkeit von der Realitat zu prufen. Die Veranderungen erschrecken, wenn sie sich plotzlich erweisen, wenn das Begreifen kommt, dass vieles auf samotschek schon geschlossen ist und es ist in den Winkel des Gedachtnisses zugeschoben. Naturlich, Sie wissen, dass es das Leben und auerhalb Ihres Raumes gibt, aber die neue Person der gewohnheitsmaigen sich von der Kindheit gemerkten Sachen, schockiert manchmal.

Manchmal hasse ich die Vergangenheit dafur, dass es zuruckkehrt. Es gibt die Menschen und die Sachen, die bleiben, gehen nebenan, werden zusammen mit Ihnen erwachsen. Aber es geben auch andere, sie sind die Symbole der Vergangenheit. Ich will ins alte landliche Hauschen am Rande des Feldes, mit den weien Gardinen auf den Fenstern, mit dem alten Apfelbaum bei skriputschego der Haustreppe nicht zuruckkehren, ich will nicht, weil ich furchte, er wurde von anderer oder es gibt es grosser nicht. Ich will, dass fur mich er immer und unveranderlich, in jenem schnellem Sommer ist, den man auch nicht zuruckgeben darf.

Ich will die erste Liebe nicht begegnen. Kann sein, ich erkenne nicht, wen mochte. Dafur ich werde niemals vergessen.

Die Vergangenheit dann geht eben weg, damit die suen Lieblingserinnerungen waren, und ubrig kann man vergessen. Ich mag die Menschen, die ich niemals nicht mehr das Treffen, die Hauser mag, wohin ich nicht zuruckkehren werde, ich mag die in ein herbstlichen Abend vergossenen Tranen, ich mag dafur, dass es – und der Punkt war.

Im dunklen Zimmer, unter dem wollenen Plaid, ich spiele in den Gedanken etwas die Vergangenheit, wie der alte Lieblingsfilm ab. Man muss zu entlassen die Vergangenheit, lernen, nicht zu vergessen, aber, ihm, wie auch sich auszulassen. Nichts darf man nicht zuruckgeben – es ist die ganze Entratselung. Sie konnen sich erinnern, die Taten Tausend Males umwerten, nichts wird sich andern. Zu den Momenten, wenn ich die alten Telefone aus dem Gedachtnis mobil wasche, ich fuhle, dass ich richtig handel, dass man das Gedachtnis, besonders nicht uberlasten darf.