Print Mondriana

Die Farbenblocke in der Kleidung – die kontrastreichen Farben in der Kombination mit den strengen Linien. Die Farbenblocke kann man selbst poslojno schaffen, und man kann die Sache schon block-, wie gebildet zwei-vier identischen prophetischen verschiedenen Farben wahlen. Die Farbenblocke ziehen den Blick besser, als die einfach helle Farbe, selbst wenn die Blocke nicht miteinander heftig kontrastieren, – zum Beispiel, der weien, beigen und braunen Farbe heran. Ist in diesen Blocken, grafitschnych und deutlich, irgendwelche unauffindbare Bewegung, wie im Kaleidoskop, wo das Muster neu und irgendwelche Denkaufgabe, wie im Wurfel Rubika unendlich ersetzt wird. Deshalb bevorzugt, wen die Farbenblocke, soll sich an die Fixierungen der Entgegenkommenden gewohnen: die Denkaufgabe immer will man entscheiden, und das Kaleidoskop zaubert an.

Fur die Liebhaber der Blocke existieren die Sachen mit printom aus rasnowelikich der farbigen Rechtecke und der Linien. Und die Sprache dreht sich nicht um, das alles als der Kafig zu nennen, obwohl es, naturlich, sie – nicht monoton nicht geregelt einfach ist. Nennen diesen print unter Sen Lorana, a la Mondriana und ist es mondrian einfach.

Im Unterschied zu printa pejsli, der Erbse oder der gewohnlichen Zelle, deren Geschichte nebelig ist und verliert sich in den Jahrhunderten, dieser print ist sehr jung und hat die bekannte Herkunft und die Geschichte.

Hat dieses Muster Peter Kornelius Mondriaan (1872-1944), der spater wie durch Pit Mondrian bekannt ist – der niederlandische Maler, einen davon erdacht, wer bei den Quellen der abstrakten Malerei stand. Und es war das Muster print, und des Bildes, eine Menge der Bilder in solchem Stil unsprunglich.

Peter Mondrian lernte der Malerei in Amsterdam, wo die Landschaften a la Impressionismus schrieb. Den tiefen Eindruck hat auf ihn die Ausstellung kubistow erzeugt, und diese Eindrucke haben sein ganzes weiteres Schaffen beeinflusst. Dann ist er zu Paris – welcher Maler ohne Paris hinubergekommen Eben ist nach Hause von anderem Menschen zuruckgekehrt. Fruher war er einfach der Maler, und wurde Maler mit der Philosophie neoplastizisma: die Schonheit und die Wahrheit sollen vom Maler von den am meisten asketischen Mitteln ubergeben werden: von den einfachen Tonen, den Linien, den Formen. So sind seine Bilder entstanden, die er als die Kompositionen, zum Beispiel, die Komposition rot, gelb, blau und schwarz selbst nannte. Auch versuchte Mondrian, von solchen einfachen Mitteln die Bewegung zu ubergeben, und seine diese Bilder, zum Beispiel, erinnern der Boogie-Woogie auf Broadway das primitive Computerspiel irgendwie wahrsagerisch.

Zum ersten Mal verwendete die Farbenlosungen a la Mondriana Lola Prusak, der Modellierer, arbeitend im beruhmten Haus der Mode Hermes in Paris. Anfang der dreiiger Jahre hat sie des XX. Jahrhunderts die Sammlung der Taschen mit den charakteristischen Einschuben aus den blauen, gelben und roten Quadraten der Haut geschaffen.

Aber tatsachlich beruhmt print wurde dank bekanntem Modellierer Iwu Sen Loranu, der in der ossenne-Wintersammlung die 1965-1966 Jahre die sich gemerkten Kleider Mondrian vorgestellt hat. Es waren die einfachen geraden Kleider ohne Kragen und die Armel, fast die gehenden Bilder mit dem bekannten und bekannten Muster aus den grossen farbigen Rechtecken und den schwarzen Linien. Die Kleider waren skandalsuchtig und wegen hell, ungewohnlich printa und wegen der nur-nur in Mode kommenden Lange mini- (im ubrigen, fur den Blick unserer Zeitgenossen, jener waren fast puritanisch mini- – offnet der Scho die Knie nur). Revolutionar war auch solche gerade Nutzung des Bildes, wenn auch auch abstrakt, fur die Bildung printa fur die Kleidung.

Die Kleider mondrian wurden popular, wie auch print unter Sen-Lorana, den verwendeten nicht nur fur die Bildung der Kleidung, sondern auch fur den Dekor der Raume.

Die Sachen damit printom sind und, wahrscheinlich vor kurzem in Mode gekommen, werden in ihr darauf Kosten von stehenbleiben, dass auer den hellen Farben die Designer auch ruhig verwenden und auer den Sachen in diesem Stil machen die Zubehore.

Die hellen und grossen Sachen mondrian sind ziemlich anspruchsvoll: sie fast haben zu sich gewaltsam als Blickfang, deshalb ganz ubrig auf Ihnen soll tadellos ausgewahlt sein, damit sich das Schone ins Lacherliche nicht verwandelt hat. Die erste einfache Regel: mit solchem printom kann nur eine grosse Sache sein. Das ganze Ubrige soll der neutralen Farben sein: schwarz, wei, beige und, moglich, der mehr dunklen Schattierung der Farbe einen der auffallig-hellen Quadrate. Aber diese zweite Betonung soll klein sein.

Hell print mondrian wird auf den kleinen Sachen gut gesehen: die Schuhe, der Handtasche, die Kappe fur den Mobilen. Solche Sachen sind schon viel weniger anspruchsvoll, aber sind die graue Maus dabei fahig, in die geschaftliche Lady zu verwandeln, die nicht und die Mode vergisst.

Der gegenwartige Zauberer kann der lange Schal mit hell printom mondrian werden. Es ist Ihnen die Aufmerksamkeit wunschenswert – haben es entfaltet und nachlassig haben auf die Schultern geworfen – und alle sehen Sie. Gegen Abend haben die Fixierungen belastigt: haben und obmotali den Hals – und bei Ihnen einfach wei scharfik in den Streifen zusammengerollt.

Nebroski print im Stil mondrian ist es als der Helle meiner Meinung nach sogar interessanter: er ist zu gewohnheitsmaig und klassisch naher, und doch bleibt darin etwas anzaubernd.