Die Maiwonne

Der Fruhling, wie die Mehrheit von uns, die am meisten paradiesische Jahreszeit uberzeugt ist. Es ist des Gluckes und der Erholung, der Wonne, des kraftigen Krauts und der Gewalttatigkeit der Farben der Natur hochste Zeit. Der Monat der Mai – (der Harnische. Majus) ist der romischen Gottin Maja, Mutter Merkurija mit Namen genannt, die die aufbluhende Natur und die Fruchtbarkeiten verkorperte. Es war bei diesem Fruhlingsmonat in Russland und noch ein Titel – JAREZ – zu Ehren des slawischen Gottes der Sonne JARILY, die den selben sakralen fruchtbringenden Sinn haben, aber nur in die Mannerverkorperung.

Welche Nacht! Auf allem welche Wonne!

Ich danke, den verwandten mitternachtlichen Rand!

Aus dem Reich der Eise, aus dem Reich des Schneegestobers und des Schnees

Wie dein frisch und rein ist es fliegt der Mai ab.

A.A.Fet

In Russland kommen die Maiferien traditionell unter, die vollkommen ermoglichen die Maiwonne zu genieen. Viele denken nicht nach, dass von der Freizeit sie dem altertumlichen proletarischen Feiertag des Werkes Perwomaju (und dem mit ihm verbundenen Stil der illegalen Arbeiterversammlungen am 1. Mai), sowie dem sagenhaften Tag des Sieges verpflichtet sind. Und bis die Alten mit sedinoju auf den Schlafen die Glaser Wodka fur die guten Vater und die Grovater heben, und die munteren Greisinnen erinnern sich an die Arbeitssiege und die undenkbaren Vorgesetzten, die Jugend reit sich nach voll los: wer auf den Wochenendhausern, wen in den touristischen Wanderungen, wen in den entfernten Reisen, und wen und einfach – auf den improvisierten Ausflugen mit Picknick ausserhalb der Stadt.

Die zarte Farbe des jungen Laubes, die bunte Blute der Fruhlingspflanzen, den Geruch der Schaschliks, die leichten und aufmunternden Getranke – aller, ist aller mit der Maiwonne ausgefullt!

Und welche Perlen kommen in den ungezwungenen Gesprachen mit den Scherze und den Scherzworten auf!

Uber den besonderen Stil verfugen die familiaren illegalen Arbeiterversammlungen am 1. Mai – massenhaft guljanja (familiar und freundschaftlich), kalendarno verbunden nicht nur zu 1 und am 9. Mai, aber auch und zu den Feierlichkeiten des Ostern und anderer religioser und Volksfeiern des Fruhlingszyklus, die mit dem Treffen des Fruhlings verbunden sind. Die Historiker behaupten, dass die besondere Beruhmtheit der illegalen Arbeiterversammlung am 1. Mai auf Kosten von den altesten und volkreichen hauptstadtischen Spaziergangen erworben haben, die noch von Peter dem I eingefuhrt sind.

Wahrscheinlich, der Zar entlehnte die Idee ihrer Durchfuhrung von den in Moskau wohnenden Auslander. Vom Altertum wurde der erste Tag des Mais in Westeuropa wie der Tag des Anfanges der Fruhlingssaat gefeiert; die groe kultische Bedeutung hatte auch die Walpurgisnacht, die in der Nacht ab dem 30. April fur 1. Mai bemerkt wird. In Russland fullte sich die archaistische Grundlage der gegebenen Feiertage vom weltlichen Inhalt und russifizirowalas allmahlich an.

Es waren die Schritte dem sogar gemacht, um den illegalen Arbeiterversammlungen am 1. Mai den orthodoxen Inhalt zu geben: am 2. Mai war von der Kirche einer der Gedenktage der russischen Heiligen Boris und Gleb bestimmt, und dieser Tag unter den Bauern hie von Eremejem-saprjagalnikom und wurde Propheten Jeremiah gewidmet. Diese Volkstraditionen leben – freiwillig! – bis jetzt. Es ist genugend Anfang Mai im Moskauer Park Sokolniki einige Zeit zu sein, um dem Durcheinander der vielfaltigen festlichen Gesellschaften erstaunt zu sein. Und doch hat sich die Moskauer Tradition der illegalen Arbeiterversammlungen am 1. Mai in Sokolnikach noch beim zaristischen Regime etwa von 1730 Jahren gebildet, das heit lies dreihundert Jahre ruckwarts durch.

Die zarten Maitage sind fruchtbringend im eigentlichen Sinne die Worter. Die riesenhafte Zahl ehelicher und Liebespaare verbindet sich, klebtzusammen (es ist wie rtutnyje die Kugeln) gerade in diesen Tagen also, rein. Die Wonne fruhlingshaft dentschkow und ungehemmt burlenije der jungen Krafte auf die langen Monate osarjajet das nachfolgende Leben mit ihren Werken und den Sorgen. Der Liebesmaieifer ist nach dem Platschern der Wintergeburtenzahl im Januar leicht gefegt.

In kulturologitscheskom den Sinn unterscheidet sich der Stil der russischen Wonne und vom ostlichen Stil opiumno-gaschischnoj das Nirwana und vom westlichen Stil relaks wesentlich. Die russische Wonne ist von der hellen Zukunft schwanger. Sie ist dem spielerischen Katzchen davon potjaguschetschkami ahnlich. kotnotschek potjanulsja-hat gereckt sich vom ganzen flexiblen Rucken, hat mit rasplastannym rosa jasytschkom nach drauen und prilg auf etwas Sekunden su gegahnt, trupikom zu liegen, damit schon durch ein Paar Augenblicke vom Katapult aufzuspringen, (nicht aufstehend!), napruschinitsja auf allen vier weichen Pfoten, die Muskel des feinfuhligen Schwanzes und …, sich zu prufen ins Leben zu werfen!

Und bis etwas denetschkow der paradiesischen Freiheit ist, genieen Sie die Maiwonne vollkommen. Ihnen wird fur diesen scheinenden Muiggang storizej vergolten werden.