Die Kleidung wie das Genre. Der Mantel, den Schlafrock, tuluptschik

Gerade wurde in der russischen Literatur die Kleidung Genre. Bei uns aller nicht wie bei den Menschen. Und der Dichter in Russland ist es, als der Dichter mehr, und der Anzug ist es mehr, als den Anzug. Es gibt die Grunde fur solchen Hyperbolismus.

Wir scheinen der ubrigen Welt grosser uberhaupt, als in Wirklichkeit ist. Dazu verfugt das Klima. Strenger er bei uns – wohin sch ohne Kleidung

Und das Wichtigste, die geheimnisvolle russische Seele. Die fur die Ratselhaftigkeit in den gehorigen Kokon sicher verborgen sein soll, um dort innen in der nicht sehbaren geheimen Dunkelheit und der Enge zu wuchern und vertieft zu werden, damit es, woher war nach drauen zu reien.

Furs erste werden wir zusammen mit dem Sanger der Seele unsere von Dostojewski wiederholen: wir sind aus gogolewskoj die Mantel hinausgegangen. (Puschkin- tuluptschik und oblomowski hat Fjodor Michajlowitsch den Schlafrock im unausgesprochenen Sinn abgegeben, obwohl, moglich, meinte.) und jenes die Wahrheit, also, nicht aus den Lumpen Rodiona Raskolnikowa Nicht aus podrjasnika Aljoscha Karamasow. Fur die von der ganzen Welt anerkannte Handelsmarke – der russischen Seele – und wird die Kleidung die Entsprechende gefordert!

Der Mantel, wie es allem von der Schul- Bank bekannt ist, ist die Groteske und, dass wir uns gewohnt haben, vom Gelachter durch die Tranen zu rufen. Das Plus noch dann in den Zahnen nawjasschaja das Thema des kleinen Menschen.

Und inzwischen die herzliche Welt armen Akakija Akakijewitscha Baschmatschkina nicht winzig, wie uns Belinski (der Arme unterrichteten!) und alten guten Marwanna, und phantastisch, und darin wuchert die Idee des Mantels bis zu den Umfangen der ewigen Idee.

Jemand sagt sogar, dass der Mantel – das Symbol des Unterjochens von den Leidenschaften. Jedenfalls, unbedingt, das Symbol.

Gogol war nicht die Tatsache ihres Diebstahles, und den Gegenstand – beschlagen von der Katze wichtig, die man von weitem fur den Edelmarder ubernehmen konnte. Es nicht einfach teuere Sache, fur die man, nicht das Mittel des Schutzes gegen die Kalte, nicht das Zeichen der sozialen Bedeutsamkeit und nicht der Traum in allem sich absagen musste.

Der Mantel srastajetsja mit Akakijem Akakijewitschem. Die banale Uniform wird «eine ideale Sache», abtrennend es von allen ubrig, fremd. Von der Freundin des Lebens: «Und diese Freundin war nicht wer andere, wie der selbe Mantel auf der dicken Watte, auf dem festen Futter ohne Verschlei». Bemerken Sie, und ohne jeden erotischen Beweggrund, – den reine Wesen.

Der Verlust des Mantels ist dem Verlust des Lebens gleichbedeutend. Baschmatschkin kommt wie der ideale Held, «der Ritter arm, verlierend die Geliebte um. Oder den Traum.

Der Mantel, der die Stimme der schweigsamen Innenwelt Akakija Akakijewitscha wurde, dem materiellen Konzentrat seiner Werte, wird ein Grund seines Niederganges und der Umwandlung aus niedrig tituljarnogo des Beraters mit lyssinkoju auf der Stirn ins Gespenst, das von den Beamten des Mantels abzieht, das ganze St. Petersburg furchtet. Das Gespenst schlendert durch Europa…

Hinter dem Mantel kostet das Gespenst der unvorsatzlichen russischen Seele, die die Welt erschrak, die fahig ist bis zu den okumenischen Umfangen zu wuchern, und uberhaupt ist auf allen begabt. Niemand wei (sie selbst einschlielich), worauf begabt ist, aber ist klar, dass auf allen.

So dank dem Verlust des Gegenstandes der Garderobe zeigte die entkleidete zitternde russische Seele den Weltschmerz. Ob so uberhaupt der Seele die Kleidung notig ist Wir werden zum Beispiel den Schlafrock nehmen.

Wir sind aus dem Schlafrock Oblomowa hinausgegangen. Gestehen Sie ein, ob es die Perspektive herrlicher gibt: das Sofa, auf dem du im traumerischen Halbschlummer liegst, und die verfuhrerischen Phantasien rennen im fast realen Reigen voruber… Der Name Iljas Iljitsch Oblomowa su fur das musikalische russische Ohr. Und plotzlich, kommen Sie, der Dissonanz, – oblom. Was Der Schlafrock.

Beruhmt, verwandt oblomowskomu dem Herz der Schlafrock, den Zeuge und den Vertrauten der suen Traume, so unvorsichtig verlassen vom Wirt im Sto der Leidenschaft und an und fur sich zuruckkehrend auf die gesetzliche Stelle, das Ende den Traumen verkundend.

Das ungepflegte Zubehor hat bemerkenswertem Schriftsteller Gontscharowu geholfen, das entwischende Wesen der russischen Seele zu fangen. Jedenfalls, ihre jene Emanation (pardon), die von der ganzen ubrigen Welt bis zu seinem wesensfremden Pragmatismus der Tranen wahrend des XX. Jahrhunderts beliebt war. Jetzt sind diese suen Tranen wohl fertig, und modernen wir – der russischen Seele nicht fremd, aber leider selbst schon von ihr vollkommen nicht verfugend zu teilen.

Die tatige Existenz und die neuen aktiven Menschen – wie die Perspektive, obwohl sehr nah, aber noch nicht sich bedeckend das Fleisch der Realitat, – der Zustand des russischen Lebens, der von Gontscharowym eingepragt ist. Zu jenem groem instationaren vertrostenden Moment, wenn die groe russische Literatur in den Qualen aufgeklart hat, setzte welche Menschen das Wesen uberflussig, aber der ephemere notige Typ fort, zu entwischen.

Die russische Wirklichkeit dann hat den Helden noch nicht erwartet. Zum Gluck werden wir in den Klammern erganzen. Aber die Klammern – jetzt, wenn wschiwe mit neu tiptschikom kennengelernt haben, verzeihen Sie fur das Wortspiel, im Fleisch und dem Blut, kampferprobt fur die Stelle unter der Sonne. Nicht tragend des Schlafrockes.

Ob in der Nostalgie der Grund des heutigen Mannerinfantilismus Ob in uralt russisch babjej der Trauer nach krank, erwunscht… Wo Sie, des Liebchens, nicht verstehend, die Strumpfe und uberhaupt anzuziehen zu leben An die Brust zu drucken, zu trosten, die Fuboden poetisch chlaminy zu riechen.

Vom altmodischen Schlafrock der Urvater ist die beruchtigte russische Seele gefangen.

Es ist interessant, dass der Autor praodeschdy die russische Literatur N.W.Gogols nicht unterlassen hat, sich zu versprechen, dass der Mantel Akakija Akakijewitscha zum Gegenstand der Spotte diente – «von ihr nahmen sogar den edlen Namen des Mantels ab und nannten als ihre Motorhaube». Von der Motorhaube! Das heit vom selben Schlafrock, bemerken Sie, worauf der Autor und besonders unser mit Ihnen die Aufmerksamkeit fixiert. Sie, die mystische Verbindung.

Und in Puschkin- tuluptschike – uralte russische unsere Kleinlichkeit. Offenbar er malowat. Nicht verschnorkelt otrotscheski hasen- tuluptschik nach den Nahten auf slodejskich die Schultern kracht Pugatschjowa. Und es ist wenig, was das Leben Petrusche Grinwu, dem edlen Brautigam des heldenhaften Kapitanstochterchens rettet. Unter das Knacken dieses nach der Gute und der Einfachheit der geopferten kleinen Sache breitet sich aus und es erstarkt die Illusion in der Hinsicht der russischen Natur.

Die Mole, und melotschna ist sie, eben mit allerlei Begabungen reich, und auf jede Missetat ist begabt, und ist alle fertig, zu verzeihen. Jenes odschnyje wurden die Produzenten aller Lander gegen den russischen Konsumenten vereinigt!

Die groe nicht schuldige Literatur in Ruhe lassend, gestehen wir sich ein, dass die symbolische Kleidung zur russischen Seele angewachsen ist, wpetschatawschis in den Genotyp die Chance nicht abgebend. Weder sie zu sturzen, noch, zu brechen.

Wie wir wir versuchen, zu betrugen, sind rasukraschiwaja die dicke Watte in rosa des Tones des Glamours leider die Moden uber der russischen Seele nicht herrisch. Und gro in ihr, und niedrig. In zwei Halften und wperemeschku. Niemals wirst du erraten, wessen von dir zu warten.

Aber nicht aus schagrenewoj die Haute ist geraumig russisch odscha gebaut. Es wird dichter-potepleje als geheimnisvolle russische Seele, und gerochen werden wer dort wei, worin wird noch wachsen.