Die Mannerphobie. Furchtbar zu heiraten, da

Die Gelehrten entscheiden immer noch, ob schon das Institut der Ehe gestorben ist oder noch schlagt in der Agonie. Aber, ungeachtet seiner, allen spielen die Hochzeiten auf Schritt und Tritt. Dazu ist es bei uns in Russland ublich, aus der Hochzeitsfeier etwas gekunstelt im historischen Sinn zu machen. Doch scheint das Bundnis eines Mannes und einer Frau uns normal infolge unserer Erziehung. Und wenn wir von den Stereotypen ablenken werden, die von der Gesellschaft aufgedrangt werden, und wir werden ins weltweite Spinngewebe, so werden wir, dass auch jetzt sehen, in 21 Jahrhundert hineinschauen, sind vorhanden, verschiedene Formen des gemeinsamen Aufenthaltes, solche wie, zum Beispiel, die Harems, die Kommune, die Polygamie und andere zu sein. Und die Mehrheit aus solchen Formen ist gewohnheitsmaig uns als der Begriff der Ehe um vieles alterer. Und sie erschrecken die Manner ganz nicht! Und wenn nachzudenken, was mutschat des Besitzers des Harems kann. Nur wenn das Problem der Auswahl die Begleiterin auf die kunftige Nacht!

Geben Sie wir werden uns zurechtfinden, warum erschreckt klar uns die Ehe so die Manner. Wir werden etwas Grunde nehmen und wir werden von ihrer Mannermeinung, die mit den Wortern anfangt Furchtbar erklaren, da … zu heiraten»

Der Grund erste – Sex.

Furchtbar zu heiraten, da sie denken, dass nach der Hochzeit weniger Sexes wird. Nicht durch irgendwelche Zeit nach der Hochzeit, und sofort nach dem Ausgang aus dem Palast der Eheschlieung. Doch schon, wie sie halten, die Frau nichts verpflichtet, Sex zu haben. Die Stanze ist, der Mann nebenan. Also, denken sie und sehr umsonst so!

Ihnen scheint es, dass auf der Freiheit Sex mehr regelmaig und vielfaltig. Und selbst wenn er kein erledigter Schurzenjager und der Verfuhrer bis zur Hochzeit war, ist bei der Erwahnung an der Hochzeit in seinem Gehirn etwas dennoch schnalzt, und er beginnt verzweifelt, sich fur die Illusion des zugellosen Lebens des Junggesellen anzuhacken. Doch gibt die Freiheit die Weite, wenn auch sogar nur die Phantasien, und die Ehe von ihm von der alternativlosen Existenz scheint.

Aber in Wirklichkeit sagt die Statistik, dass die Manner in der Ehe Sex um vieles ofter der Junggesellen, und zwar – in 3 Male haben. Nicht nur mit den Frauen, wie es zynisch ist tonte. Und selbst wenn die Junggesellen es wissen, setzen dennoch fort, sich und etwas zu strauben, zu furchten. Sie furchten davor, dass plotzlich gerade er von erste verheiratet wird, bei dem nach der Hochzeit Sexes weniger, als bis zu ihr wurde.

Der Grund zweite – das Gewicht.

Furchtbar zu heiraten, da man dick werden kann. Ja-ja, sie furchten vor den uberflussigen Kilogrammen auch! Das Foto ihrer ehemaligen Mitschuler oder odnogruppnikow schreien einfach, dass die Ehe und die Figur unvereinbar sind! Und wie dann, gefragt wird, wir sparen die Figur sowohl nach der Hochzeit als auch nach der Geburt der Kinder auf Daruber denken sie kaum nach.

Ihnen scheint es, dass die Freiheit viel Zeit fur den Abgang des Korpers und der Aufrechterhaltung der notigen Zahl und der Elastizitat der Muskel gibt. Und noch hier spielt die Rolle die Konkurrenz sich ahnlich im Kampf fur das beste Weibchen.

Aber in Wirklichkeit es nicht immer so leider. Von jeder Seite ist woi die Nuancen. Die Junggesellen mit der schonen Figur qualen sich von den Erkrankungen des Magens manchmal. Und verheiratet kolobki nicht immer verstehen, dass mit solchem Mann und die Frau keinen Stimulus hat, die Form zu unterstutzen. Wenn der Mann klug, er es verstehen wird und wird sich bemuhen, Beispiel fur die Nachahmung zu sein. Aber die Angst das uberflussige Gewicht bei den Mannern – am meisten leicht uberwindbar hinzuzufugen. Nur man braucht, und zu verstehen alle Nuancen des Familienlebens und cholostjazkoj nachzudenken.

Der Grund dritte – die Gesundheit.

Furchtbar zu heiraten, da man die Gesundheit auf der Arbeit verbrauchen muss, um die Familie zu ernahren. Aber die physische Belastung es noch nicht das Auerste fur den Junggesellen. Er las auf den Foren, dass verheiratet ofter krank sind, ja auch als auch versuchen podzepit von den Kindern die Kinderkrankheiten. Dieses der Schrecken! Und nedossyp von diesem Wehklagen spinogrysow!

Die freien Manner, nach ihrer Meinung, erproben die Belastungen nicht. Also, vielleicht es sei denn beim Versuch propichnut in die Tur oder bis zum Haus sich besonders straubend oder perepiwschuju die Dame zu denunzieren. Aber es ist nicht so kompliziert, wie mit den Kindern zurechtzukommen und sie, grobja die Gesundheit und die nicht wieder!hergestellten Nervenzellen zu gewahrleisten.

Und die Statistik sagt, dass die Junggesellen auf 5-7 Jahre weniger durchschnittlich leben. Naturlich, des Grundes solcher Lage in jedem Land, aber ist der allgemeine Sinn klar – verheiratet schlafen fester, erholen sich grosser und besser ernahren sich.

Der Grund vierte – die Zeit.

Furchtbar zu heiraten, da auch die Frau versuchen wird wird uber seine Zeit verfugen. Ihr gefallt nicht, dass der Mann am Tag nichts macht, und die Abende widmet der Arbeit anstelle ihrer. Und ihm gefallt nicht, dass er sich in einen jener armer Schlucker allmahlich verwandelt, wer von der Arbeit in den Gedanken weggeht, was bat, die Lieblingsfrau zu kaufen.

Auf der Freiheit konnen sie die Zeit nur zuteilen, wem es wunschenswert ist. Denn wollte er nicht dazu so schneller wachsen, dass am meisten, uber die eigene Zeit zu verfugen

Und im realen Leben der Zeit auf die Arbeit wird grosser erscheinen. Unter dem auerlichen Druck gewohnlich wird er rabotospossobneje. Sondern auch fur das Madchen taktvoll, begeisternd hier wichtig zu sein, sondern auch gleichzeitig ist notig es verstehend, wie zu geben des Futritts, ja so, dass er nicht Ubel genommen hat!

Der Grund funfte – das Geld.

Furchtbar zu heiraten, da dem Geld solches Ende, wie auch der Zeit kommen wird. Naturlich, ist auch die kleinen positiven Momente (zum Beispiel, den Besuch des Disneylands ohne opaski, vom unreifen Kind zu erscheinen), aber doch hauptsachlich lasst die Finanzlage viel zu wunschen ubrig. Doch fallt man oder verkaufen seine Lieblingsbarenhohle und der Kredit fur das familiare Netz aufzunehmen, oder, seine Barenhohle in dieses Netz umzuwandeln. Kein Mann wird sich mit dem Enthusiasmus zu solchem Austausch verhalten.

Sie meinen, dass die Freiheit zulasst, nur auf der neuen Damen verbraucht zu werden, und es ist selbst wenn angenehm, sondern auch gleichzeitig ist es nicht immer gut.

In Wirklichkeit ist die Freiheit gut, wenn es die Moglichkeit gibt, zu verwandt zu werden es ware nicht der versiegenden geldlichen Ressource wunschenswert. Dem Junggesellen-Neuling sehr oft fehlt es am Stimulus fur die Finanzgroe einfach. Und die Ehe von ihm wird wie die Weise wahrgenommen, das Budget, wenn auch und mittels der Verluste zu vergrossern. Und er horte, dass zur Hochzeit die befriedigenden geldlichen Geschenke schenken.

Der Grund sechste – die Kinder.

Furchtbar zu heiraten, da er sich einmal darauf fangen wird, was man schon die Eltern zu entfernen das storende und lastige Kind nicht schrecklich bitten darf. Doch ist es sein Kind und, es wegbringen es kann nur in anderes Zimmer, woher der Kleine zuruck ungezwungen zuruckkehren wird.

Sie denken, dass auch man auf der Freiheit das Kind fuhren kann. Und aus dem episodischen Verkehr mit ihm nur positiw herauszuziehen. Die Sportspiele, verschiedene Museen mit «vonden Mannerexpositionen, der Fischfang. Also, und jede Unterricht mit dem Tochterchen, obwohl sie bedeutend ist und es ist weniger, und, sie zu erdenken es ist viel komplizierter. Der Sohn ist dem Vater immer naher. Und dem leidenschaftlichen Junggesellen gewohnlich werden die Kinder von der gewissen Ahnlichkeit der Schaben gesehen. Das heit, wenn sie die Hauser ist es schlecht, und einmal pro Woche, in tarakanich die Laufe teilzunehmen – ist vollkommen ertraglich, manchmal ist es sogar lustig.

Das kanadische Institut der Baracke und der Familie hat die sehr neugierigen Daten der Forschungen geliefert. Paare, die sich in der rechtsverbindlichen Ehe befinden, gebaren mehr Kinder. Aber die Losung, sehr oft erzwungen zu gebaren. Und die Junggesellen kommen uber das Kind mit bolschej, so zu einer Entscheidung, dem Abruf der Kandidaten zu sagen. Eben man kann diese Ergebnisse zynisch auern. In der Ehe wird die Zahl, auer der Ehe – die Qualitat verfolgt. Die Zahl und die Qualitat der Kinder …

Der Grund siebente – die Psyche.

Furchtbar zu heiraten, da die Psyche solche Veranderungen nicht ertragen kann und ist einfach, sich ergeben.

Auf der Freiheit ist es ihnen einfacher, das Gleichgewicht zwischen dem Durst der Abenteuer, der Langeweile und der Aggression innerhalb sich zu halten. Und niemand leidet. Die Freundinnen verstehen alle Andeutungen, die standigen Partnerinnen wissen es schon gut.

Aber in Wirklichkeit hat Erich Fromm in den Arbeiten geschrieben, dass die Freiheit Entzug fur den Menschen sehr oft ist. Und die Junggesellen richten die innere Aggression auf sich manchmal. Und von hier aus ubernehmen die Depressionen und die viel Selbstmorde eben.

Und selbst denken Sie jetzt, dass es schlechter ist – zu heiraten oder nicht!