Die Eingebung in der Bewegung

Die Reform auf dem Eis

Peter der I furchtete sogar vor der schwersten Arbeit nicht — er hat eine Menge der angewandten Fertigkeiten angeeignet, fur dass auch hat den Spitznamen der Zar-Zimmermann bekommen. Sich der erste russische Kaiser auch zu erholen bevorzugte in der Bewegung, die zusatzlichen Fahigkeiten parallel erwerbend und nach Moglichkeit etwas neu erdenkend. Gerade die Leidenschaft zu reformatorstwu hat den ganzen Lauf des Lebens und der Herrschaft Pjotrs bestimmt, wobei seine Neuerungen und die Umgestaltungen bei weitem nur die staatliche Einrichtung, der Kriegskunst und morechodstwa betrafen. So hat der sagenhafte Grunder St. Petersburgs die Schlittschuhe in jener Art erfunden, in der wir sie heute wissen. Nach dem Eis verwendeten die Menschen dieses Mittel der Fortbewegung von den altertumlichsten Zeiten — zu den Materialien dienten zuerst die Knochen der Tiere, und spater der Baum und das Metall. In Holland, wohin Peter der I fur den Schiffbau angekommen ist, befestigten die Ortsbewohner die Kufen an den Schuhen von den speziellen Riemen. Vom lustigen Gleiten nach dem Eis begeistert geworden, hat der Zar dem Rollen selbst gelernt und hat die Begeisterung unter der Umgebung verbreitet. Und damit die Schlittschuhe bequemer waren, hat sie vervollkommnet: fest-fest hat die Kufen zur Sohle den Schuh angeschraubt.

Der Tanz der Zukunft

Ajsedora Dunkan wurde wie die groe Tanzerin verherrlicht, jedoch diente der Tanz fur diese merkwurdige Frau nicht zum Selbstzweck, und dem Mittel des Ausdruckes der eigenen Uberzeugungen, verzweifelt neuerungs- fur Anfang des XX. Jahrhunderts. Ajsedora war uberzeugt, dass die Zeit der neuen Menschen — frei, nicht gebunden von den Vorurteilen, fuhrend das naturliche Leben in der Harmonie des Geistes und des Korpers tritt. Erdacht von ihr erfullte sich «der freie Tanz» in der emotionalen und lockeren Manier barfu ohne Mieder und das Trikot. Auer der Szene lehnte die Tanzerin die Bedingtheiten und die Beschrankungen auch ab: hat auf das Tragen des Korsetts verzichtet, gab die Bedeutung dem offiziellen Schluss der Ehe nicht. Die Ideen Dunkan hat im Buch «Tanz der Zukunft» dargelegt. Eine Quelle der Eingebung fur Ajsedory war Altertumliches Griechenland — von der Philosophie der harmonischen Entwicklung der Personlichkeit bis zur Asthetik (in vieler Hinsicht die Buhnenanzuge der Tanzerin erinnerten tuniki oft). In 1903 hat Ajsedora Dunkan die Pilgerfahrt zu Griechenland begangen und sogar hat dort den Tempel aufgebaut, in dem heute die Tanzbildungseinrichtung ihres Namens aufgestellt wird.

Die schopferische Aktivitat

Sport betreibend, auf der Freizeit an den Bewegungsspielen teilnehmend oder, einfach irgendwelche Arbeit erfullend, die die physische Belastung fordert, ist es so angenehm, die Moglichkeiten des Korpers, seine Kraft und das Geschick zu empfinden. Nicht bringt das kleinere Vergnugen auch die geistige Arbeit, das Begreifen des eigenen intellektuellen und schopferischen Potentials, das plotzliche Erscheinen und die nachfolgende Uberlegung der neuen erfolgreichen Ideen. Sich nach dem aktiven Zeitvertreib zu erholen, zu uberlegen und die Plane gut hinter der Tasse des aromatischen Tees zu bauen. Die Experten des Institutes Lipton nach der Forschung des Tees meinen, dass der naturliche in den Teeblattern enthalten seiende Stoff teanin zur Konzentriertheit bei der Losung dieser oder jener Aufgaben beitragen kann. Wenn sowohl sich der Verstand als auch der Korper im Tonus befinden, so werden die interessanten Ideen und die Krafte fur ihre Verwirklichung immer!

Lipton Yellow Label Tea — der Schluck der Eingebung fur Ihre Ideen!