Die Venus und das Mars. Der Effekt der Vereinigung

Sie nennen als das Schicksal, das Los, des Anteiles, dem Schicksal. Eben es gibt nichts geheimnisvoller, tragisch und gleichzeitig erhoht im Menschenleben, als die Unvermeidlichkeit. Warum Gerade teilt sie, wie nicht dass anderes, uns das scharfe Gefuhl der Realitat, die auer der Zeit und des Raumes existiert mit.

Die Unvermeidlichkeit ist ein, was dem individuellen und kollektiven Willen entgegensteht und dadurch behauptet, dass es etwas bolscheje gibt. Der Determinismus der Materialisten, der den menschlichen Willen absorbiert, ist gegen den Mystizismus gerichtet.

Das Schicksal prasentiert des Verbindungsgliedes zwischen dem Himmel und der Erde hingegen: gerade die Vorstellung uber die Existenz des Schicksals offnet vor uns die Moglichkeit des unmittelbaren Ermessens des Wunders darin, was nicht die von uns abhangenden Krafte diese oder jene Ereignisse bilden, die uns unmoglich vorgestellt wurden.

Wir rufen aus: «die Mystik!». Es schuttelt besonders, als in den Stoff des alltaglichen Lebens, wie der gewisse verborgene Faden tiefer durchdringt, der nur manchmal vom empfindlichen Auge im Muster unserer Werke und die Tage unterschieden wird.

Es war in Oktober 2006. Ich bereitete die Dokumente fur den Schutz der Dissertation vor und oft fuhr auf Lengory. Jeder, wer auf dem Territorium der Staatlichen Universitat Moskau vorkam, wei, dass es etwas Gebaude bilden – bis zu ein von der Metro kann man zu Fu, bis zu anderen, einschlielich das sogenannte Hauptgebaude, – auf dem Landtransport gelangen.

Es ist schwierig, warum, aber zu erklaren, obwohl es mir – zu Fu notwendig war, ich habe mich in den kleinen Bus gesetzt und hat uberlegt, dass ich etwas ganz anderes, nur im Weg mache. Nicht bestimmungsgema angekommen, hat sich entschieden, in die Professorgaststatte zu kommen.

Und ich mich wieder, dessen ungeachtet, dass mit den Kollegen nach der Arbeit gewohnt habe, in ihren einen Raum zu gehen, es aus irgendeinem Grunde abgeschmackt – in anderes. Am entfernten Ende des Saals mir frei ist der Tisch erschienen, zu ihm nur beigekommen, habe ich bemerkt, dass dort jemand … sitzt

Wir haben ihn anderthalb Jahre ruckwarts in der Aspirantur kennengelernt – mit der abendlichen Maske auf der Person bin ich zum Nachbarn nach dem Block im Wohnheim gekommen, die Tablette aspirina … Sein Freund zu bitten hat sich erwiesen ist ungeheuer: wir werden und ist selbstsuchtig, ungeduldig und aggressiv, verdachtig, sparsam, klug selbstsuchtig, ungeduldig und aggressiv, verdachtig, sparsam, klug, ist … bezaubernd Und am Vortag war ich am Abend der Entschlossenheit fur immer voll, den Verkehr und grosser niemals einzustellen, sich zu treffen!

Sich allmahlich besinnend und fortsetzend, mich zu sehen, wie auf das Gespenst, er geredet hat:

– Buchstablich dachte ich jetzt an dich … so stark … Und du erscheinst… Als ob es die Antwort … eben ist

Sein Erstaunen war so gro, dass er otstawil den Teller und das Essen nicht mehr anruhrte.

Und ich habe auf die folgende Einladung auf den Tee aus China nicht verzichtet. Die Idee des Teetrinkens wie des gewissen Rituals, das das Exbecken verfolgt, nicht schwebte in der Luft einfach. Die das Bewusstsein forttragenden Strome der Musik und der Gluckseligkeit ist es war der Raum, in den ich, als ob durch den Halbschlaf, seiner Stimme zuhorte.

Erstens sagte er viel und mit der Begeisterung. Nach einigen Tassen fing seine Stimme an, abgerissen zu werden ist es war auf die Einwirkung des Getrankes abgeschrieben. In diese Augenblicke wendete er sich von mir ab, und spater hat eingestanden: die ganze Sache in meiner Anwesenheit nebenan. Ich glaubte den Augen, den Ohren nicht und allen hat in sich … fortgetragen

Und nasawtra – hat sich in die Bibliothek begeben. Ich konnte nicht konzentriert werden, und spater hat und auf die Plane gar verzichtet, zu arbeiten. Hat den Kaffee ausgetrunken, ist auf die Strae hinausgegangen, ist in die U-Bahn heruntergestiegen. Und dort hat … Es scheint, die Ankunft vom chinesischen Tee … die Spannung der Emotionen, die von anderem Menschen gesendet werden eingeholt, ladt die Psyche sehr stark.

Eben es zeigte sich, seine Emotionen waren so intensiv, dass ich dem Wunder bis jetzt gegeben werde – kaum haben mich die Sanitater nicht ergriffen: sitzt im Wagen etwas, sieht in die Ewigkeit und etwas schreibt auf dem Fetzen des Papiers …

Bis zum Haus gelaufen, habe ich endlich geschrieben, was vom vorigen Juli – von jenem Tag nicht auern konnte, wenn die schweren herzlichen Wirren mich mit dem Kopf absorbiert haben, und am Morgen (es war der freie Tag) habe ich ubernommen, Rosanow zu lesen.

Die Seite hinter der Seite – wurden die Wolken zerstreut, und es naherte sich der Augenblick des Triumphes, der kleine Sieg der menschlichen Seele im Kampf fur die Heilung. Und plotzlich ist hinter dem Fenster die Musik ertont. Die Gitarre. Wie die Aufzeichnung auf den Film. Ich horte dieser Melodie niemals, aber sie war so magnetitscheski schon, dass ich mich ins Fenster hinausgestreckt habe, versuchend, aufzuklaren, woher sie stromt.

Es ist die Empfindung entstanden, dass sie in der Luft aufgelost ist hat die materielle Quelle des Tonens nicht. Die lokalen leidenschaftlichen Musikliebhaber gewohnlich nach neskolku Mal spielten die Kompositionen, aber diese Melodie otswutschala nur Mal ab. Als ob auerhalb ubergeflossen, hat sich aller erfullt, was in jenen Augenblick mein Herz zeriss, und es ist verstummt, in mir die qualvoll gluckselige Gefulltheit abgegeben, die den Ausdruck fordert.

Das Treffen, das trotz unserem Wunsch vielleicht nur dazu stattgefunden hat und ist geschehen, damit sich in meinem Leben diese vier Strophen erfullt haben.

Barta lesend

Es wurde das Herz gequalt, das Gehirn war erschopft,

Die Seele vom Schmerz erstickte …

Ich habe verstanden, das Orakel mir hat gelogen:

Nein, kein snamenje erfullte sich!

In irgendwelcher stimmloser Leere

Das Laub der Akazien grunte … trube

Und plotzlich – die Saite, ahnlich der Nacktheit,

Von der Erd- und warmen Stimme hat … vorgesungen

Ganz ohne Bitternis! Aber in ihr,

In jenem Lied, leise, tonte pokajanje –

Worin und wem – Tonte aller starker

Eben uberschwemmte von der Musik sosnanje.

Die Saite wurde beunruhigt: «verzeih mich …

Segne und entlass mutschenja …»

Was es war Bart, am helllichten Tage

Mein Schrei nicht mein, den Aufruf – und otkrowenje!

Am 28. Oktober 2006

Moskau

Im Herbst haben viele 2006 Ausgaben die Astroprognosen veroffentlicht, deren Hauptthema der bemerkenswerte Vorfall – die Vereinigung der Venus und des Mars in jenem Teil des himmlischen Raumes war, von denen das Tierkreiszeichen des Skorpions symbolisch entsprochen wird.

Die besondere Bedeutung hatte es fur die, bei wem, wie fur meinen Fall, die Vereinigung resonirowalo mit dem personlichen Horoskop. Die elementaren Nachrichten aus der Mythologie habend, kann man vorstellen, von welcher das Treffen diese zwei energi sein soll: «Und schicksalhaft sie slijanje, / Und das Duell schicksalhaft …».

Wenn auch es weder des Duells war, noch ist die Verschmelzungen, aber nur die hohe Anstrengung der Gefuhle, irgendwelcher absolut verwandelter Qualitat, – die Wiedervereinigung dieses Paares mit meinem Merkurijem spurlos nicht gegangen. Eine Liebe hat mich in jenen Zustand, tonend vom Lied der geflugelten Traurigkeit gebracht, andere – hat die Krafte gestattet, es im Wort einzupragen.