Der Parfumeur aus Neuseeland

Einst, aus der Reise durch Neuseeland zuruckgekehrt und bis uber die Ohren in dieses kleine grune Land verliebt, habe ich mich ein Ziel gesetzt, und ihre Parfumseite kennenzulernen. Meine aromatische Haupteroffnung dann wurde das Lineal Fragrifert Parfumeur. Die Geschichte dieser kleinen Handelsmarke hat mich angezaubert, selbst wenn an sie mit Muhe geglaubt wurde.

Es ist die Geschichte das, wie gewisser Gustaw Alfons Fragrifert (1880-1911), der einzige am Leben Gebliebene in der Familie nach dem Unfall, herangewachsen ist und wurde Parfumeur in Frankreich. Spater ist Gustaw zu Neuseeland gefahren, wo in ganz noch den Jugendalter entschlafen ist.

Das Schicksal so hat verfugt, was, die Geister bei Lebzeiten bei Gustawa zu verkaufen nicht erhalten wurde, und er hat und gar die Formelen chiffriert. Jedoch sind diese Formelen erhalten geblieben und sind Neuseelanders Francesco wan Eerda in die Hande gefallen.

Die Liebe zu den Aromen hat Francesco in die Parfumhauptstadt der Welt Grasse einmal gebracht, wo er irgendwelche Zeit in der Kunst der Parfumerie ausgebildet wurde. Ins Land Kiwi, der Neukonvertit der Parfumeur und, gewi zuruckgekehrt, hat der Abenteuerer geschaffen, die verschlusselten Formelen zu entziffern. Nach ihm etwas auserlesener Aromen reproduziert, hat er die Handelsmarke gegrundet und hat es zu Ehren des vorzeitig weggehenden Talentes — Fragrifert genannt.

Das Schaffen — die Hauptsache, was Francesco nach dem Leben hinreit. Er schafft nicht nur die Geister, aber auch die Skulpturen, spielt auf der Szene erfolgreich, singt, schreibt die Stucke, verfasst die Lieder, entwickelt das Design fur die Geister selbst. Ist nicht merkwurdig, dass fur den Menschen, ausbrechend von den neuen Ideen, die Eroffnung des eigenen Business eine ausgezeichnete Moglichkeit fur die Realisierung der Vorhaben in verschiedenen Spharen wurde. Schlielich, einfach von der Bildung der guten Aromen warum beschrankt zu werden, wenn es auch Unterhaltung, mit den Legenden, der Musik, den Liedern, der Graphik werden kann

Jedoch damit das Publikum verstand, dass sie vergnugen, und betrugen nicht, der Autor hat sich entschieden, das ehrliche Spiel und deshalb zu fuhren hat eingestanden, dass die Geschichte uber Gustawa Alfonsa — die Fiktion. Der Autor nennt es als die vorubergehende Unterbrechung des Unglaubens, die fahig ist, dem Menschen viel mehr Freuden zu schenken, als wenn er nur auf der Glaubwurdigkeit der Informationen die ganze Zeit fokussiert wurde. Es wie vom Kino — wissen alle, dass am Bildschirm aller nicht wirklich, aber das Vergnugen von der Durchsicht diese Tatsache nicht vermindert.

Francesco wan Eerd nicht hat Gustawa und seine Biografie einfach erdacht. Er, wie Sie schon erraten haben, hat die Formelen der Geister — nicht aby wie, und tatsachlich chiffriert. Zum Beispiel, die verschlusselte Formel der Geister Automne (der Herbst), die man im Internet finden kann, am meisten dass auf ist die Echte! Jeden, wer versuchen wird sie zu entziffern, die Vorsagen verwendend — wird den Bestand dieses Parfums bekommen. Die Menschen haben manchmal gern, die Detektive zu spielen, und ist wunderbar, wenn von ihm diesen Aufruf werfen.

Betreffs des erdachten Lebens Gustawa — war sie kurz und tragisch. Daruber bei sich in Wellington hat Francesco das Musical gestellt, das als auch — The Story of Gustave heit. Der Parfumeur nicht nur sang selbst und spielte auf der Szene, er hat das Theater von den Handen sogar aufgebaut.

Erstens war es die kurze lebendige Vorstellung. Francesco hat den Vertrag mit dem jungen talentvollen neuseelandischen Schauspieler und Sanger Robbie wan von Dejkom dann geschlossen, und mit ihm spielte in The Story of Gustave jeden Sonnabend auf der Messe der Handwerker in Wellington zusammen — so hat er die Geschaftsidee erprobt, sah, wie das Publikum sie wahrnehmen wird.

Die Show war im kleinen Theater Fragrifert Theatrette vorgestellt, das neben dem kleinen Parfumgeschaft gelegen ist. Jeden Sonnabend statteten Francesco mit dem Freund-Bauarbeiter sowohl jenen, als auch anderes in der Tiefgarage aus. Fuhren den Anhanger an, der vollgestopft von den notwendigen Baustoffen und von den Instrumenten angefullt ist, und mit 6 bis zu 10 Morgen — zur Eroffnung der Messe — machten das Geschaft und das Theater auf. Im kleinen Geschaft lernten die Besucher die in jenen Moment einzige Sammlung der Geister The Seasons (die Saisons sind vier Aromen, die dem Winter gewidmet sind, dem Fruhling, dem Sommer und dem Herbst) langsam kennen, und spater gingen, die Aktion zu sehen.

Naher bauten gegen Abend, nach der Schlieung der Messe, die Freunde die Pavillons im Laufe von den noch zwei Stunden ab. Den Arbeitsaufwand des Prozesses schauend, drehte einiger bekannter Francesco vom Finger bei der Schlafe, jedoch waren nicht recht., Weil den Menschen gefiel, kamen sie wieder und wieder — die Show zu sehen und, die Geister zu versuchen, und hat es Francesco die erwunschte Beruhmtheit unter den Stadter gebracht.

Nicht mudreno, was, im selben Geist Francescos lange fortsetzen nicht konnte — doch musste man die Gehalter Robbies, dem Freund-Bauarbeiter und dem Menschen zahlen, der die Geister verkaufte, bis er auf der Szene sang. Man musste irgendwie die Aufwande optimieren. Deshalb hat sich die lebendige Show ins musikalische Kino spater verwandelt, das auf Anfrage der Besucher im schon neuen kleinen Theater Fragrifert geht.

Es schon nicht jene heftige Heiterkeit, welche auf der Messe war, obwohl zur lebendigen Vorstellung Francescos noch hofft zuruckzukehren, kaum wird entsprechend die Arbeit des neuen Parfumateliers einstellen.

Das Scherflein zur Bildung der Parfumgesellschaft in Neuseeland, Francescos beitragend, fuhrt gleich vielen naturlichen Parfumeuren in verschiedenen Landern, bei sich in Wellington — auf dem Oberteil der beruhmten Drahtseilbahn Wellington Cable Car, des Moderators aus dem unteren Teil der Stadt nach oben, zum entzuckenden Panorama — die Parfumkurse, mit der Teilnahme der in die Parfumindustrie beruhmten Trainer regelmaig durch. Die Menschen kommen hierher, die Welt vom Geruch kennenzulernen und lernen selbst, die Geister zu schaffen. Und zu dieser Zeit vor ihnen, wie auf der Handflache, die wunderbare Stadt.

Leicht, dass auch das Haus dieses Parfumeurs — nicht einfach das Haus zu erraten, es ist das Labor, wo aller wie — wobei nicht nur in pusyrkach und die Pipetten auflebt, sondern auch riesig distilljatorach, mit deren Hilfe Francescos einige duftige Zutaten gerade bei sich im Hof bekommt. Vor kurzem ist bei ihm Aloulette — mobil distilljator erschienen. Francesco nennt als seine altere Schwester Lambiekske, 20-Liter- peregonnogo des Kubus aus Portugal, der lange Zeit ihm treu wie Gold ist. Alulette ertragt den sehr hohen Druck, enthalt 80 Liter und dazu auf den Radern. Stellen Sie nur vor: ganz werden sie sich bald zu zweit — der Parfumeur und sein zauberhafter Apparat — in die Reise durch Neuseeland auf der Suche nach den schwierig erworbenen lokalen Geruchen — wie existierend, als auch erfunden begeben!

Sehr gut, wenn das so hinreissende Abenteuer Business, ob die Wahrheit wird Wir werden Francesco wunschen, damit bei ihm aller erhalten wurde — auch dann werden auf uns mit Ihnen die neuen aufregenden Geschichten aus der Welt der Aromen warten!