Das Scheiden. Die gegenseitige Losung

Alle meine Bekannten – die Menschen, die in der Regel getrennten und in den Salon Gimeneja zweiten oder sogar dritten Male ausstiegen. Einige haben in sich die Krafte doch gefunden und haben verzichtet, die Suche des Ideales zu wiederholen, frei geblieben. Und nur meine seltenen Bekannten haben die erste Ehe aufgespart.

Wo er, meine erste Ehe … ich, teuere jung nicht die sehr jungen Freunde meine, die Traurigkeit und die Trauer erprobe. Aber es ist die leise sowohl beruhigte Traurigkeit als auch die Trauer, es ist die Erschreckende nicht hysterisch. Ich empfinde nach dem Madchen 18-25 Jahre schneller Nostalgie, das irgendwohin verdampft ist. Und ihre Stelle habe ich eingenommen. Die Person, deren fur dreiig.

Viele Ehen werden zerstort oder stellen die Existenz ganz ein es ist nicht skandalsuchtig, und leise und friedlich. Die einfach unter einem Dache wohnenden Menschen decken in einen schonen Tag auf, dass der Mensch nach der Nachbarschaft – von ihm fremd absolut ist.

Ech, wer mir in der Jugend erzahlt hatte, und es ist in der Kindheit besser gerade, dass mit den Jahren wir die Fullung des Kopfes Males drei wie mindestens tauschen. Ich hatte mich dazu wenn auch vorbereitet.

Ja, in einen schonen Tag verstehen beider, sowohl der Mann, als auch die Frau, was fern sind sind miteinander, so wessen jutitsja unter dem allgemeinen Dach nicht gefordert! Wir sammeln die Taschen und wir suchen das neue Objekt der Anbetung.

Mit den Kindern ist es hier komplizierter. Sie – unser Erbe, mit dem man nicht einfach gelten muss, sondern auch von der wiederverwendbaren Nutzung von den Erwachsenen im eigenen Leben bewahren.

Und Ihr Kind wird nichts verstehen, und nichts ihm wirst du erklaren. Bis durch 20 Jahre er zu Ihnen auf die Kuche mit der Erzahlung daruber kommen wird, dass seine zweite Halfte ganz nicht versteht. Dann wird er sagen: Ich wei, in deinem Leben war es … auch

Aber jetzt nicht uber die Kinder. Uber uns mit Ihnen. Das Leben zu tauschen ist nicht jeder dritter begabt. Einmal hat mein Freund mich gefragt: Und aller ist nach der Neuen nicht furchtbar

Ich habe geantwortet: Furchtbar die Losung zu fassen. Und du wenn es ubernehmen wirst, die Angst geht weg.

Er hat tief nachgedacht und nicht mehr blieb haften.

– erzahle ich nach dem Geheimnis – insgeheim von der Frau, von der den groen Teil des Lebens gewohnt hat, hat die leidenschaftliche Liebe mit anderer Frau. Sich schon etwas Jahre im ewigen Nachdenken des russischen Menschen befindend: Wer ist schuldig, dass er sich in 25 Jahre, jung und perspektivisch, in Oksana verliebt hat, hat mit ihr das wundervolle Madchen geboren, und spater 12 Jahre hat Irina, in die bis jetzt die Seelen nicht tschajet, und die Hauptsache – dass jetzt mit dem alles liebgewonnen zu machen.

Eben es laufen die ehemaligen Ohrringe, Nataschki, Saschki und Olki in der stumpfen Bewutlosigkeit der gewohnten Jahre hin und her. Eben es fassen die unuberlegten Losungen: jenes wegzugehen, so zu bleiben. Eben qualen alle ringsumher, und, sich ja wie – und kompliziert zu ubergeben.

Aber jenen von uns, wer fort mit weggehen konnte ist es vom gehobenen Kopf in der leisen Hoffnung hoch, dass der gelassene Herd, wie das Kartenhauschen nicht umsturzen wird, sind Menschen sehr mutig und dabei tief unglucklich. Mutig, weil es ihnen gelang die vieljahrigen Gewohnheiten (und was zu zerbrechen, wie nicht die Gewohnheiten, die Familie ist). Und unglucklich, weil das ganze bleibende Leben denken werden. Woruber Und jeden uber den. Jemand bedauert die Kinder. Jemand die gelassene Halfte. Jemand der von der gegebenen Losung gekrankten Verwandten. Jemand die Situation uberhaupt, besonders wenn beim Menschen das groe Herz und in der vollen Ordnung das Gewissen. Sogar wird vorbehaltlich der glucklichen Losung des Lebens bei beidem dieser weggehender uber etwas denken. Selbst wenn, weil wir – das Wesen vernunftig.

Aber hier doch dass wichtig ist – nicht verruckt zu werden. Weil mnogodumije – die Sache nicht immer nutzlich.

Ich dass will … sagen

Furchten Sie nicht, die Losungen zu fassen.

Furchten Sie diese Losungen nicht, zu verwirklichen.

Furchten Sie nicht, in jemandes Augen der Scheikerl oder der Verrater zu werden. Es ist viel schlechter, in diesen Augen auf ewig der Feigling, der Abschaum und der Lugner zu bleiben.

Der ungluckliche Mensch steckt vom Ungluck und Umgebung an. Die Kinder sehen den leidenden Vater/Mutter und, den Grund es jawlenja nicht wissend, leiden am Gedanken, dass die Straftaterinnen sie sein konnen. Die zweite Halfte wird auch kaum normal sein, in dieser Situation zu leben.

Naturlich, es ist, wenn zur Losung gut, sich zu trennen kommen beider Ehemannes. Jetzt, von der Hohe nicht sehr lang, aber der schwierig gewohnten Jahre, will ich gerade es wunschen. Das Geld, die Gesundheit, den Erfolg und jenem ahnlich standig variabel – ja, ist notig. Aber das Gluck besteht in der gegenseitigen Losung meiner Meinung nach. Besonders es wenn sich um das Scheiden handelt.