Treuch und die Fahne. Die Mannermutzen

Sich auf den Winterspaziergang versammelnd, denkt der typische Vertreter des starken Geschlechts besonders nicht nach, welche Mutze, anzuziehen, – nachlobutschiwajet erste geraten. Anscheinend warmt, und gut. Und dem Winter nicht bis zur Schonheit. Und uberhaupt: die Hauptsache – nicht die Mutze sonst dass unter ihr. Und die Frau, mit ihrer angeborenen Fahigkeit allen zu bemerken und jedes Kleingeld zu analysieren, es kann die Meinung uber den Mann nur nach seiner einer Kopfbedeckung bilden. Wie die sprichwortliche Redensart lautet, welcher von der Leiste, auch die Mutze darauf dies ist.

Bei der Wortverbindung die Mannerwintermutze zeichnet die Einbildung die Pelzmutze mit Ohrenklappen, oder treuch hier. Neugierig, dass die Volkskopfbedeckung verhaltnismaig vor kurzem, hundert Jahre ruckwarts erschienen ist. Wahrend des Burgerkrieges der Pelzmutze mit Ohrenklappen trugen die Soldaten der Weien Armee, deshalb sie nannten koltschakowkami – ins Gegenteil krasnoarmejskim budnowkam. Also, und spater haben sich sie nicht geekelt, und die siegenden Bolschewiki zu tragen.

In 60-80 Jahren des vorigen Jahrhunderts war die Pelzpelzmutze mit Ohrenklappen in der Garderobe bei jedem Mann, und der Pelz, aus dem sie hergestellt war, bezeichnete den Status des Besitzers der Mutze. Die gewohnlichen Ingenieure und die jungeren wissenschaftlichen Mitarbeiter liefen im billigen Kaninchen oder in zigejke; die Vorgesetzten und die Doktoren der Wissenschaften trugen den Nerz, des Bibers, pyschika, die Bisamratte; barygi und die Spekulanten – des Polarfuchses und des Zobels. Die Pelzmutzen mit Ohrenklappen aus dem kunstlichen Pelz nannten tscheburaschkami geringschatzig.

Malachai – die groen Pelzmutzen, die erinnernden Kopfbedeckungen ordynskich der Khane. Wirkungsvoll werden malachai aus tschernoburki gesehen, obwohl der Fuchs schneller den weiblichen Pelz angenommen wird. Malachai gehen den hohen und schlanken jungen Mannern des Modelaueren. Und die Modifikationen der althergebracht russischen Bojarenmutzen sind nur in den weiblichen Sammlungen heute vorgestellt.

Die Pelzmutze mit dem abstehenden Schwanz des Tieres, aus dem eigentlich die Mutze eben hergestellt war, im Gebrauch nennen swerobojem – zu Ehren des Helden der Romane Fenimora Kupera, des weien Jagers, der mit den Indianern befreundet war. Sweroboi machen aus dem Waschbaren – bei ihm einen schonen gestreiften Schwanz gewohnlich. Solche Mutze – der Traum jeder des Hemdes-Burschen, des Romantikers und des Abenteuerers.

Die Mutzen-papachi tragen entweder kaukasisch aksakaly jetzt, oder die Offiziere im Dienstgrad ist es als der Oberst, oder hingerissen von den historischen Rekonstruktionen und den Rollenspielen des Manner, die sich zu den mutigen Verteidigern des Vaterlandes gleichsetzen – zum Beispiel, die Bewohner des Sudens Russlands, die Nachkommen der Kosaken niedriger.

Selten nach jetzigen Zeiten die Mutze – die Pastete, wie sich jetzt der dunkle-blaue geschaftliche Anzug, in die sowjetischen Jahre mit der Beamtennomenklatur standhaft vereinigte. Je den hoheren Posten nahm der Beamte ein, desto seine Pastete teuerer war. Das gewohnheitsmaige Bild der sowjetischen Zeiten: am 7. November geht auf Rotem Platz die Militarparade, auf der Tribune des Mausoleums stehen die Mitglieder des Politischen Buros in den Pasteten.

Am meisten verbreitet manner- wjasanaja wird die Mutze ein grobes Wort pidorka genannt ist eine Mutze, die auf den Kopf gespannt wird und wird auf zwei-drei Schichten gerollt. In dunkel eintonnen- pidorkach, hinaufgeruckt auf die Augen, gehen die Prolls und die Rowdys.

Bis jetzt trifft sich auch die Mutze – die Fahne (mit grebeschkom). Der Berg der Popularitat solchen Kappchens ist auf 80 Jahre gefallen – dann gingen in ihr vorzugsweise die Schuler und die Vertreter der Arbeiterklasse. Nach der groen Mutzenuntersuchung 90, wenn zu junges Russland die Importkopfbedeckungen gestromt sind, fing die Fahne an, sich mit den Burger ohne bestimmten Wohnort zu vereinigen.

Jetzt tragen anstelle der Fahnen die Kappen – die langen Mutzen, die eine beliebige Form – wenn auch geben konnen, wenn auch einzurollen, auf die Schultern zu senken und, ahnlich Buratino, wenn auch zu werden, daneben niederzudrucken und, in den franzosischen Revolutionar verwandelt zu werden. Es sind auch die peruanischen Kappchen aus der Wolle des Lamas oder alpaka mit zwei kossitschkami auf beiden Seiten interessant. In den Kappen und den peruanischen Mutzen gehen die progressiven jungen Manner – die Studenten, chipstery, kreatiwschtschiki.

Die sportlichen oder Skikappchen vermuten das Vorhandensein des koketten kleinen Pinsels oder pompontschika. Gewohnlich sie hell und auffallend, der sogenannten saurehaltigen Farben. Eigentlich lautet die Regel der Etikette: die Sportkleidung ist nur fur die Beschaftigungen vom Sport vorbestimmt. Aber wenn ja bei uns die gute Halfte manner- die Bevolkerungen in den sportlichen Trikots und den Turnschuhen im Sommer geht, so im Winter in der Mitte von der groen Stadt in der Skimutze – nicht der Gott die Nachricht welcher schlechter Ton zu erscheinen. nesportiwnogo sieht der Mann im Kappchen mit dem Pompon infantil aus, aber ist nett.

Um die Aktivitat, das Selbstbewutsein und den demokratischen Charakter zu demonstrieren, tragen einige Manner im Winter die snobistischen Schirmmutzen oder wird sich uteplnnyje bejsbolki mit den Ohren, die es besser ist nicht, zu senken – der unschone Mischling schokejskogo des Helmes und des faschistischen Helmes ergeben. Die mehr komplizierte Abart der Winterschirmmutze – mit zwei Schirmen, wie bei Scherloka Holmes. Ubrigens stand im originellen Text Conan Doyle der groe Detektiv, wie auch dem wahrhaften Gentleman der viktorianischen Epoche an, ging in solcher Schirmmutze nur im Land, keinesfalls durch London, aber in der sowjetischen Serie erschien der Held Wassilijs Liwanows in der Schirmmutze sogar in den Eliteklubs.

Die Modenarren vergottern jede thematischen, begrifflichen kleinen Sachen und oft entlehnen die Kleidung aus verschiedenen Subkulturen. In null- waren rastamanskije wjasanyje die Baskenmutzen gefragt. Am Anfang 10 waren die Helme der polaren Flieger, die aus dem stim-Punk geschopft sind unheimlich popular. In die Tage ist es der roschdestwensko-Neujahrsferien sogar dem solidesten Mann nicht verboten, sich in der rot-weien Mutze Santa-Klaussa zu putzen. Und die auslandischen Touristen kaufen schon erwahnt budnowki und vielfarbig tscheburaschki mit krasnoswsdnymi von den Kokarden gern auf.

Zu den Mutzen kann man die wollenen Binden auf die Ohren und die Pelzkopfhorer bedingt beordern, obwohl es auch hallo aus 90 – solche nedoschapki dann hauptsachlich die Straenhandler trugen.

Einige Manner bevorzugen im Winter, gar ohne Mutze umzugehen. Also, und umsonst – werden ofter weh tun und es ist oblyssejut schneller. Die modische, stilvolle, richtig ausgewahlte Kopfbedeckung beschadigt den allgemeinen Blick uberhaupt nicht, und dient zum wichtigen Detail der ganzen Kleidung. Es betrifft, naturlich, nicht nur der Manner, sondern auch der Frauen.